Ob Klimaschutz oder Bildung für nachhaltige Entwicklung, ob Fair Salzen oder Watoto Wetu: das Interesse vieler Schülerinnen und Schüler an der Mitgestaltung zukunftsweisender Projekte ist bekanntermaßen groß.

Mit „Future Peers“ eröffnen Fabian Schlobohm und Henning Bahn interessierten Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Salzhausen nun eine neue, erstklassige Chance, auf diesem Gebiet aktiv zu werden.

Und dafür brauchen sie eure Unterstützung!

Landesweit nehmen an diesem global vernetzten Projekt „Future Peers“ mittlerweile 33 Schulen teil. Das Projekt geht auf die in den Wirren der Coronakrise von „Peer-Leader International“ entwickelte Idee zurück, dass sich Schülerinnen und Schüler gegenseitig unterstützen und helfen sollen, so wie sie es bereits im Lockdown getan haben.

In den letzten Monaten hat sich das Projekt weiterentwickelt. Seit Anfang September 2020 beschäftigen sich Fabian und Henning unter der Anleitung von „Future Peers International“ intensiv mit den Themen Leadership, Gestaltung und Durchführung großrahmiger Projekte.

Jetzt suchen sie für ihr Team 15-25 motivierte und engagierte Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangstufen. Im Kern geht es darum, die Zukunft mit eigenen Ideen zu gestalten, entwickeln und umzusetzen, das Hier und Jetzt positiv zu verändern und unseren Planeten zu einem nachhaltigen, aufgeklärten Ort zu machen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können frei entscheiden, welchem Thema und welcher Problematik sie sich widmen.

Du wirst gebraucht! Werde Teil der ersten „Future-Peer“ Mannschaft des Gymnasiums Salzhausen und ergreife damit die einmalige Chance, deine Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Interesse geweckt? Dann schreibt gern eine PN via iserve an Fabian und Henning oder sprich deinen Klassenlehrerin /-er an. Wir freuen uns auf dich!!                       Fabian Schlobohm / Henning Bahn, 07.10.2020

Watoto-Wetu-Tanzania – unser Patenprojekt

„Watoto Wetu Tanzania“ ist eine lokale, gemeinnützige und wohltätige Nicht-Regierungsorganisation in der Nähe von Dar es Salaam, deren Anliegen es ist, benachteiligten Kindern und Jugendlichen ein Zuhause zu geben, ihnen bestmögliche Bildung zukommen zu lassen und sie dabei stets in ihrer Selbstständigkeit zu fördern. Im Jahr 2014 waren 75 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 3 und 25 Jahren im Waisenheim untergebracht, übergeordnetes Ziel der Einrichtung ist es, die Kinder und Jugendlichen zu einem qualifizierenden Schulabschluss zu führen. Dabei besteht die größte Herausforderung in der Finanzierung der täglichen Unterhaltungskosten, der Lebensmittel, der Gesundheitskosten sowie der Schulgebühren und der Schülerbeförderung. Von den sieben Mitarbeitern der Einrichtung werden nur der Direktor des Waisenheims und die hauptberufliche Köchin entlohnt, alle anderen Helfer arbeiten ehrenamtlich. Unterstützt wird das Waisenheim personell durch bis zu zwei europäische und außereuropäische Freiwillige, die über die Trägerorganisation VIA eV. aus Deutschland im Rahmen eines internationalen Freiwilligendienstes nach Tansania geschickt werden. Die fehlenden Geldmittel führen Jahr für Jahr zu Problemen. Trotzdem haben die Betreiber des Waisenheims in den letzten Jahren – auch durch die finanzielle Unterstützung durch das Gymnasium Salzhausen – viele beachtliche Fortschritte erzielt: Die Wohn- und Verwaltungsgebäude sind in letzter Zeit ebenso wie die Küche und die Sanitäranlagen kontinuierlich renoviert und ausgebaut worden, die Trinkwasserversorgung wurde durch den Bau einer Zisterne und einer Filteranlage verbessert, und die Sponsorensuche vor Ort verlief in den letzten Jahren ebenfalls erfolgversprechend. Dadurch konnte die Anzahl der betreuten Kinder und Jugendlichen sukzessive gesteigert werden. Gleichzeitig ist es möglich geworden, alle Bewohner des Waisenheims mit einer Krankenversicherung auszustatten und die allgemeine Ernährungssituation grundlegend zu verbessern. Die Schullaufbahnprognose ist bei den Bewohnern von „Watoto Wetu Tanzania“ ausgesprochen gut: Zehn der zwölf vom Waisenheim unterstützten Schülerinnen und Schüler, die im letzten Jahr den mittleren Schulabschluss absolvierten, haben gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt. Somit können sie in die Oberstufe übergehen und haben die Chance, in zwei Jahren ihre schulische Laufbahn mit dem Abitur zu beenden.

Eindrücke vom Waisenheim

Der Kontakt zu Watoto Wetu Tanzania kam durch einen ehemaligen Schüler des Gymnasiums Salzhausen zustande, der im Jahr 2010 über den Trägerverein VIA eV.  einen internationalen Freiwilligendienst im Waisenheim absolviert hat.

Das Gymnasium Salzhausen hat sich dazu entschlossen, seine karikativen Bemühungen und Aktivitäten konzentriert auf die Unterstützung von Watoto Wetu Tanzania auszurichten. In erster Linie werden in diesem Zusammenhang Spendengelder gesammelt. Der „Löwenanteil“ wird dabei im Rahmen unseres jährlich stattfindenden Sommerfestes durch Verkaufsaktionen und auf das Waisenheim zugeschnittene Aktivitäten und Präsentation eingenommen. Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern und die sonstige Schulöffentlichkeit sind in Bezug auf die Spendenbereitschaft mehr als „vorbildlich“:

  • 2010: 3072 EURO
  • 2011: 4109 EURO
  • 2012: 5452 EURO
  • 2013: 5963 EURO
  • 2014: 5927 EURO
  • 2015: 7000 EURO
  • 2016: 4472 EURO
  • 2017: 5365 EURO
  • 2018: 4599 EURO

Die Spendengelder werden an den Trägerverein VIA eV. übergeben und dann in mehreren Chargen an das Waisenheim weitergeleitet.

Spendenübergabe an VIA eV. 2015

Inzwischen ist Watoto Wetu Tanzania in der gesamten Schulgemeinschaft durch die unterschiedlichen Aktionen und Projekte am Gymnasium Salzhausen sehr präsent. Neben den Berichten über unser Patenprojekt auf den Sommerfesten bauen wir den Kontakt zum Waisenheim kontinuierlich aus, indem wir z.B. in Form von Fotopräsentationen oder auch Filmsequenzen Informationen über den Alltag von Bewohnern von Watoto Wetu Tanzania und über den Alltag von Salzhäuser Schülern austauschen.

Unsere Patenschaft mit Watoto Wetu Tanzania ist integraler Bestandteil der Zertifizierung des Gymnasiums Salzhausen zur „Internationalen Agenda-21-Schule“. Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ist als Stichwort in die Kerncurricula aller am Gymnasium Salzhausen unterrichteten Fächer aufgenommen worden, und unser schulisches Engagement in den Bereichen Fair-Trading (siehe „FairSalzen“) und Ausbau der Beziehungen zu Watoto Wetu Tanzania wurde in diesem Zusammenhang mit dem Zertifikat zur Internationalen Umweltschule honoriert.

Durch die Umstellung auf die neunjährige Gymnasialschulzeit bis zum Abitur werden momentan die schulinternen Curricula an die neuen Bedingungen angepasst. In diesem Zuge ergibt sich die Möglichkeit, das Thema Tansania noch stärker in unterrichtliche Zusammenhänge einzubinden und somit einen dauerhaften Bezug zu unserem Patenprojekt zu schaffen.

Perspektivisch ist geplant, verstärkt ehemalige Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Salzhausen für den internationalen Freiwilligendienst bei Watoto Wetu Tanzania zu gewinnen und somit im Idealfall weiterhin direkte Kontakte zum Waisenheim zu halten.

Am 26. August 2018 startete erstmalig eine Delegation von acht Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 10 bis 12 in Begleitung der Lehrkräfte Anne-Kathrin Dierschke und Arne Simon für neun Tage nach Dar es Salaam (Tansania) zum Waisenheim „Watoto Wetu“. Das persönliche Kennenlernen des Heimes und der Situation vor Ort bildeten den Höhepunkt des bisherigen Kontaktes unserer Schule mit „Watoto Wetu Tnzania“.