Liste der am Gymnasium Salzhausen verwendeten Bücher für die jeweiligen Jahrgänge,
sowie Informationen zur Lernmittelausleihe.

Informationen zur Lernmittelausleihe Schuljahr 2019/20 , Stand 03.05.2019

Schulbuchliste Schuljahr 2019/20, Stand 19.06.2019

Anmeldung zur Ausleihe Schuljahr 2019/20, Stand 03.05.2019

Nachweis Geschwisterkinder

Bitte wählen Sie im Hauptmenü eines der Gremien an.

Schuljahr 2018/19

Lehrer:                          Eltern:  
Herr Peter   Herr Hulla  
Frau Dierschke   Herr Klaproth  
Frau Fechner
  Frau von Platen  
Herr Gutsch      
Herr Heinke   Schüler:  
Herr Stahl-Streit
  Tom Boldyreff
 
    Jasmin Schumacher
 
    Charlotte Panzer
 

 

Bitte wählen Sie aus den Untermenüpunkten aus!

 

Achtung! Diese Termine sind u.U. veraltet. Der aktuelle Terminkalender ist jetzt unter dem Menüpunkt "Terminplan" einzusehen.

Mi 20.03.2019 27.03.2019     Frankreichaustausch
Do 21.03.2019       Känguru
Di 26.03.2019       Letzter Schultag des Abiturjahrgangs
Mi 27.03.2019   08:00 15:30 Exkursion 9F1,L (Fr,Wr)
Mi 27.03.2019   16:30 18:30 Fachkonferenz Biologie
Do 28.03.2019       Zukunftstag (Kl. 5 .. 9)
Do 28.03.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Geschichte
Fr 29.03.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Kunst
Mo 01.04.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Politik
Di 02.04.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Chemie
Mi 03.04.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Latein
Do 04.04.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Erdkunde
Fr 05.04.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Biologie
Mo 08.04.2019 23.04.2019     Osterferien
Fr 19.04.2019       Karfreitag
Fr 19.04.2019   07:30 08:00 Erstellung der Schulbuchlisten
So 21.04.2019       Ostersonntag
Mo 22.04.2019       Ostermontag
Do 25.04.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Spanisch
Mo 29.04.2019 10.05.2019     Betriebspraktikum Jg. 11
Mo 29.04.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Physik
Di 30.04.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Deutsch
Mi 01.05.2019       Tag der Arbeit
Do 02.05.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Religion/Wn
Do 02.05.2019   19:00 21:00 Information über 2. Fremdsprache
Fr 03.05.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Mathematik
Di 07.05.2019   08:00 17:00 Anmeldungen Klasse 5
Mi 08.05.2019 15.05.2019     Gäste aus Villefontaine
Mi 08.05.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Englisch
Fr 10.05.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Französisch
Mo 13.05.2019   07:45 13:40 Zentralabitur Musik
Di 14.05.2019   07:30 08:15 Wahl der 2. Fremdsprache
Di 21.05.2019   19:00 22:00 Schulvorstand
Mo 27.05.2019 29.05.2019     Klassenreise 5d (Ja )
Mo 27.05.2019   13:40 20:30 Mündliche Abiturprüfung P5
Di 28.05.2019   07:45 20:30 Mündliche Abiturprüfung P5
Mi 29.05.2019   07:45 20:30 Mündliche Abiturprüfung P5
Do 30.05.2019       Christi Himmelfahrt
Fr 31.05.2019       Ferientag
Di 04.06.2019   13:40 15:15 DB Fachkonferenzleitungen
Mi 05.06.2019   17:00 19:00 Gesamtkonferenz
So 09.06.2019       Pfingstsonntag
Mo 10.06.2019       Pfingstmontag
Di 11.06.2019       Pfingstferien
Mi 12.06.2019 14.06.2019 08:00 15:00 Klassenreise 5a,c (Al,Sd, ...)
Mi 12.06.2019 14.06.2019 08:00 23:00 Exkursion 10. Jahrgang (Fe Fr Sc Bi)
Mi 12.06.2019   19:00 21:59 Unplugged - Konzert (Ja)
Mo 24.06.2019   13:30 21:00 Mündliche Abiturprüfung P1-P4
Di 25.06.2019   14:00 18:00 Zeugniskonferenzen
Mi 26.06.2019   14:00 18:00 Zeugniskonferenzen
Do 27.06.2019   07:45 08:30 Zensuren Jg.11
Fr 28.06.2019   17:00 19:00 Aushändigung der Reifezeugnisse
Mo 01.07.2019   15:00 17:00 FUGS-Lehrer: Bewerbungsschluss 1.Hj.
Di 02.07.2019   17:00 21:00 Schulfest
Mi 03.07.2019   09:40 10:25 Zeugnisausgabe
Mi 03.07.2019   10:45 12:30 Dienstbesprechung
Do 04.07.2019 14.08.2019     Sommerferien
Mi 14.08.2019   10:00 12:00 Dienstbesprechung
Mi 14.08.2019   12:30 14:30 Dienstbesprechung Ku Bi Ch Ph
Fr 16.08.2019   09:40 10:25 Einschulung 5. Klassen
So 18.08.2019 23.08.2019 12:00 16:00 Klassenreise 8F1,8F2 (Hp,Ol,Sy )
Mo 26.08.2019 30.08.2019 07:00 22:00 Klassenreise 8S (Sm,Ei)
Mo 26.08.2019 30.08.2019 08:00 15:00 Klassenreise 8L (Rz Ri)
Mi 04.09.2019   19:00 21:00 Schulvorstandssitzung
Mo 09.09.2019       FUGS-Schüler: Anmeldeschluss 1.Hj.
Di 10.09.2019   19:00 21:00 Elternabend 11.Jahrgang
Mi 11.09.2019   19:00 21:00 Elternabend 7. Klassen
So 15.09.2019       Kirch- und Markttag
Di 17.09.2019   19:00 22:00 Elternabend Klasse 5
Do 19.09.2019       FUGS: Start der Kurse
Do 26.09.2019   19:00 21:00 Schulelternrat
Do 03.10.2019       Tag der Deutschen Einheit
Fr 04.10.2019 18.10.2019     Herbstferien
Di 29.10.2019   15:30 17:30 Allgemeine Dienstbesprechung
Do 31.10.2019       Reformationstag
Di 12.11.2019   15:30 17:30 Dienstbesprechungen Jg.9
Mo 18.11.2019   15:30 17:30 Dienstbesprechung Jg. 5
Mi 20.11.2019       Buß- und Bettag
Mo 25.11.2019   15:30 17:30 Dienstbesprechung Jg. 7
Di 26.11.2019   17:00 19:00 Gesamtkonferenz
Mi 27.11.2019   13:30 14:30 Arbeitsschutzausschuss
Mi 27.11.2019   14:30 15:30 Kriseninterventionsteam
Mi 04.12.2019   19:00 21:00 Schulvorstandssitzung
Fr 06.12.2019   15:00 18:00 Elternsprechtag Jahrgang 5
So 22.12.2019   11:30 12:15 Weihnachtsfeier
Mo 23.12.2019 06.01.2020     Weihnachtsferien
Di 24.12.2019       Heiligabend
Mi 25.12.2019       Erster Weihnachtstag
Do 26.12.2019       Zweiter Weihnachtstag
Mi 01.01.2020       Neujahr
Mo 20.01.2020   07:30 08:30 Zensurenabgabe Klasse 5-11
Mo 20.01.2020   12:20 13:05 Zensurenabgabe Klasse 5 bis 11
Di 21.01.2020   19:30 21:00 Elterninfo SekII (10.Kl.)
Fr 24.01.2020   14:00 18:30 Zeugniskonferenzen
Sa 25.01.2020   14:00 18:30 Zeugniskonferenzen
Mo 27.01.2020   12:20 13:05 Zensurenabgabe Jahrgang 12
Mo 03.02.2020 04.02.2020     Halbjahresferien
Do 26.03.2020       Zukunfstag (Kl. 5..9)
Mo 30.03.2020 14.04.2020     Osterferien
Fr 22.05.2020       Ferientag
Di 02.06.2020       Pfingstferien
Do 16.07.2020 26.08.2020     Sommerferien
Mo 12.10.2020 23.10.2020     Herbstferien
Mi 23.12.2020 08.01.2021     Weihnachtsferien
Mo 01.02.2021 02.02.2021     Halbjahresferien
Mo 29.03.2021 09.04.2021     Osterferien
Fr 14.05.2021       Ferientag
Di 25.05.2021       Pfingstferien
Do 22.07.2021 01.09.2021     Sommerferien
Mo 18.10.2021 29.10.2021     Herbstferien
Do 23.12.2021 07.01.2022     Weihnachtsferien
Mo 31.01.2022 01.02.2022     Halbjahresferien
Mo 04.04.2022 19.04.2022     Osterferien
Fr 27.05.2022       Ferientag
Di 07.06.2022       Pfingstferien
Do 14.07.2022 24.08.2022     Sommerferien
Mo 17.10.2022 28.10.2022     Herbstferien
Fr 23.12.2022 06.01.2023     Weihnachtsferien
Mo 30.01.2023 31.01.2023     Halbjahresferien
Do 23.03.2023 11.04.2023     Osterferien
Fr 19.05.2023       Ferientag
Di 30.05.2023       Pfingstferien
Do 06.07.2023 16.08.2023     Sommerferien
Mo 02.10.2023       Ferientag
Mo 16.10.2023 27.10.2023     Herbstferien
Fr 22.12.2023       Ausgabe der Studienbücher
Mi 27.12.2023 05.01.2024     Weihnachtsferien
Do 01.02.2024 02.02.2024     Halbjahresferien
Mo 18.03.2024 02.04.2024     Osterferien
Fr 10.05.2024       Ferientag
Di 21.05.2024       Pfingstferien
Mo 24.06.2024 02.08.2024     Sommerferien

 

Bitte wählen Sie einen Unterpunkt aus dem Hauptmenü!

Gymnasium Salzhausen
Kreuzweg 33
21376 Salzhausen

Telefon: 04172/90059-0
Fax: 04172/90059-29
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

verantwortlich für die Inhalte der Homepage des Gymnasiums:

Norbert Stüven
Kreuzweg 33
21376 Salzhausen

Für externe Seiten wird keine Verantwortung übernommen.


Administration:
Norbert Stüven: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Datenschutz:
Jasper Olbrich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Diese Seite wurde mit Joomla erstellt.

Aufgabenverteilung
kursiv : kommissarisch oder vorübergehend

N.N., Schulleiter
→     Außenvertretung der Schule 
→     Presse
→     Leitung der Gesamtkonferenz
→     Vorsitz im Schulvorstand
→     Pädagogische Grundsatzfragen
→     Personalangelegenheiten
→     Zusammenarbeit mit SER, SV und PR
→     Unterrichtsverteilung
→     Zeugnisse und Abschlüsse
→     Aufnahme und Abgabe von Schülerinnen und Schülern
→     Beurlaubung von Schülerinnen und Schülern vor und nach den Ferien und für mehr als 2 Tage
→     Elterninformation in den Grundschulen
→     Durchsicht von Klassenarbeiten
→     Sicherheit

Herr Peter, Studiendirektor, Ständiger Vertreter des Schulleiters, EnRsWn

→     kommissarische Schulleitung   
→     Koordination Aufgabenfeld A
→     Kontakt zu Polizei und Staatsanwaltschaft
→     Schülerauslandsaufenthalte
→     Betreuung ausländischer Gastschülerinnen und Gastschüler
→     Klassenbücher Jg. 7, 8 und 9
→     Cafeteria
→     Schließfächer
→     Diebstähle und Unfälle
→     Schulbusse
→     Haus und Hof
→     Betreuung der Referendarinnen und Referendare

Herr Simon, Studiendirektor, Koordinator B, DeGeSpIMG 2979

→     Koordination Aufgabenfeld B
→     Koordination Sport (zusammen mit Frau Asche)
→     Schule und Beruf
→     Finanzen
→     Schulterminplan
→     Kopierer
→     Klassenbücher Jg.10
→     Elternsprechtage
→     Elternrundschreiben
→     Klassenreisen
→     Mitarbeit beim Vertretungsplan
→     Einteilung der 5. Klassen
→     Betreuung der Ehemaligen
→     Mitarbeit am Stundenplan
→    Aufsichtsplan

Frau Holzhausen, Studiendirektorin, Oberstufenkoordinatorin, EnFr

→     Oberstufenkoordination
→     Statistik
→     Kurshefte Sek I und  Sek II


 

Frau Koch Studiendirektorin, Koordinatorin C, MaPh

→     Koordination Aufgabenfeld C
→     Stundenplan
→     Vertretungsplan
→     Abwesenheitslisten
→     Klassenbücher Jg. 5 und 6
→     Patenschaften Klasse 5
→     Mitarbeit bei der Oberstufenorganisation


Public Relations : Frau Rauscher
Mobilitätserziehung : NN
Schulstellenbesetzungen : Frau Apitzsch, Herr Rzondetzko, Herr Peter
Bibliothek : Herr Schley
Beratungslehrerin : Frau Artelt
SV-Beratungslehrer : Herr Schley
Personalrat : Frau Asche, Frau Albert, Frau Ahrends, Frau Menyes, Herr Schley
Gleichstellungsbeauftragte : Frau Senger (stellv.: Frau Gärtner)
Datenschutzbeautragter: Herr Olbrich
Sicherheitsbeauftragter : Herr Heinke
Gefahrstoffbeautragter: Herr Dr. Torp-Paragst
Netzwerkadministration : Herr Liebald, Herr Olbrich
Methoden : Frau Schollas, Frau Petersen, Frau Rickhoff
Gesundheit : Frau Senger, Frau Dierschke, Frau Dräger, Frau Wein
Erste Hilfe : Frau Wein
Schulchronik/Jahrbuch: NN
Lernmittel: Herr Rzondetzko
Arbeitsgemeinschaften : Herr Dr. Simonsmeier
Bühnensicherheit: Herr Schneider
Wettbewerbe: Frau Bischopink
FUGS: Frau Dierschke, Frau Asche

·          





Fachkonferenzen

Die Fachkonferenzen werden von folgenden Lehrkräften geleitet:

Deutsch : Herr Stahl-Streit
Englisch : Herr Fechner
Französisch : Frau Wollenberg
Latein, Spanisch, Russisch : Herr Rzondetzko
Kunst: Herr Schneider
Musik : Frau Jacobi
Erdkunde : Frau Bischopink
Geschichte : Herr Schley
Politik : Herr Schley
Religion : Frau Denkeler
Werte und Normen : Frau Menyes
Mathematik : Herr Dr. Simonsmeier
Physik : Herr Zeuschner
Chemie : Herr Dr. Torp-Patragst
Biologie : Frau Dierschke
Informatik : Herr Liebald
Sport : Frau Asche

 

Der Landkreis Harburg entscheidet darüber, ob die Schülerbeförderung und damit auch der Unterricht an allen Schulen im Kreisgebiet trotz winterlicher Straßenverhältnisse stattfinden kann oder ausfallen muss.

Folgende Informationsquellen stehen zur Verfügung:

  1. Radio - morgendliche Hörfunkdurchsagen ab 06:00 Uhr,
  2. BIWAPP - Schulausfälle werden für den gewählten Umkreis direkt auf das Smartphone geschickt und erscheinen per Push-Mitteilung auf dem Bildschirm,
  3. telefonische Banddurchsage der Kreisverwaltung unter 04171/693-333,
  4. Vorschalteseite der Landkreishomepage unter www..landkreis-harburg.de

Schulausfälle werden per App nur noch über die Bürger-Informations- und Warn-App BIWAPP kommuniziert. Der Landkreis Harburg empfiehlt daher, BIWAPP über www.landkreis-harburg.de/biwapp oder http://www.biwapp.de/landkreis-harburg oder gängige App-Stores zu installieren.

Erziehungsberechtigte von Schülerinnen und Schülern des Primarbereichs und des Sekundarbereichs I, die eine unzumutbare Gefährdung auf dem Schulweg durch extreme Witterungsverhältnisse befürchten, können ihre Kinder auch dann für einen Tag zu Hause behalten oder sie vorzeitig vom Unterricht abholen, wenn kein Unterrichtsausfall angeordnet ist.

St 18.01.2019

 

 

 

 

Unterrichtszeiten und Unterrichtspausen

  Uhrzeit
1.Stunde 07.45-08.30
2.Stunde 08.35-09.20
3.Stunde 09.40-10.25
4.Stunde 10.30-11.15
5.Stunde 11.30-12.15
6.Stunde 12.20-13.05
7.Stunde 13.40-14.25
8.Stunde 14.30-15.15
9./10.Stunde 15.20-16.50

Grundsätzliche  Informationen zur Leistungsbewertung am Gymnasium Salzhausen,
fächerspezifische Informationen findet man unter "Unterricht-Fächer".

1. Grundsätze
Für die Leistungsbewertung sind die folgenden Erlasse maßgeblich :

  • Die Arbeit in den Schuljahrgängen 5 bis 10 des Gymnasiums (RdErl. d. MK vom 3. 2. 2004 - 303 - 81011 (SVBl. S. 107) - VORIS 22410 L101: 04.04/26)
  •  Schriftliche Arbeiten in den allgemeinbildenden Schulen (Erl. d. Mk. v. 21. 10. 1997 - 306- 83201 (SVBl. S. 383) 98.03/25)
  • Zeugnisse in den allgemein bildenden Schulen (RdErl. d. MK vom 24.5.2004 - 303- 83203 - (SVBl. S. 305) - VORIS 22410 G007: 08.04/25)
    Aus ihnen ergibt sich, dass der Leistungsbewertung schriftliche, mündliche und andere fachspezifische Lernkontrollen dienen. In allen Fächern haben mündliche und fachspezifische Lernkontrollen eine große Bedeutung. Schriftliche Arbeiten sind ein Teilbereich der für die Leistungsbewertung notwendigen Lernkontrollen, zu denen auch mündliche und andere fachspezifische Lernkontrollen als gleichwertige Formen gehören. Grundsätzlich ist zwischen bewerteten (Klassenarbeiten, Klausuren) und nicht bewerteten (Tests) schriftlichen Arbeiten zu unterscheiden. Schulformspezifische und fachspezifische Aussagen hierzu sind in den Grundsatzerlassen für die Schulformen und in den Rahmenrichtlinien für die einzelnen Fächer enthalten. Die in den Zeugnissen festgehaltenen Bewertungen erfolgen auf der Grundlage von Beobachtungen im Unterricht sowie von mündlichen, schriftlichen und anderen fachspezifischen Lernkontrollen. Sie beziehen sich auf die Lernentwicklung und die Leistungen der Schülerin oder des Schülers in dem auf dem Zeugnis angegebenen Berichtszeitraum. Berichtszeitraum der am Ende eines Schuljahres angegebenen Zeugnisnoten ist das gesamte Schuljahr. Einzelne Lernkontrollen dürfen kein unangemessenes Gewicht bei der Erteilung der Zeugnisnoten erhalten. Bei positiver Entwicklung der Leistungen ist im Zweifelsfall die für die Schülerin oder den Schüler bessere Note zu erteilen.

    2. Anzahl der Klassenarbeiten / Klausuren im Schuljahr 2011/12

    Der Schulvorstand hat im Rahmen des Erlasses „Übertragung erweiterter Entscheidungsspielräume an Eigenverantwortliche Schulen" vom 09.06.2007 i.d.F. vom 08.07.2009 Gebrauch gemacht und nach Nr. 4.8 des Erlasses die Anzahl der schriftlichen Lernkontrollen dereguliert. Einige Fachkonferenzen haben hiervon ganz oder teilweise Gebrauch gemacht. Dabei gelten folgende Mindestzahlen :
  • In einem drei- oder mehrstündigem Fach sind mindestens zwei schriftliche Lernkontrollen je Schulhalbjahr,
  • in einem zweistündigen Fach mindestens eine Lernkontrolle je Schulhalbjahr
  • und in einem epochalen Fach eine oder zwei schriftliche Lernkontrolle nach Entscheidung der Fachkonferenz zu schreiben.

    In Fächern, in denen die Wochenstundenzahl gekürzt werden musste, verringert sich die Anzahl der Klassenarbeiten pro Schuljahr um eine Klassenarbeit, allerdings nicht, wenn bereits der „Deregulierungserlass" angewandt wurde.

    In den übrigen Fächern sind mit Ausnahme des Faches Sport zwei zensierte schriftliche Lernkontrollen im Schuljahr verbindlich.

    Bei Unterricht, der nur ein Schulhalbjahr erteilt wird, entscheidet die Fachkonferenz, ob eine zensierte schriftliche Lernkontrolle verbindlich ist oder zwei zensierte schriftliche Lernkontrollen verbindlich sind; sofern eine verbindlich ist, kann diese nicht ersetzt werden durch eine andere Form von Lernkontrolle nach Nr.6.7 (wäre: schriftliche oder fachpraktische Dokumentation mit mündlicher Präsentation).

    Die schriftlichen Lernkontrollen sollen in den Schuljahrgängen 5 und 6 in der Regel nicht länger als eine Unterrichtsstunde dauern, in den übrigen Schuljahrgängen nicht länger als 2 Unterrichtsstunden, im Fach Deutsch in den Schuljahrgängen 8 bis 10 in der Regel nicht länger als 3 Wochenstunden.

    An die Stelle einer der verbindlichen Lernkontrollen kann in Jahrgang 7 bis 9, in den Fächern Musik und Kunst in den Schuljahrgängen 5 bis 9 nach Beschluss der Fachkonferenz eine andere Form von Lernkontrolle treten, die schriftlich oder fachpraktisch zu dokumentieren und mündlich zu präsentieren ist. Die Lernkontrolle hat sich auf die im Unterricht behandelten Inhalte und Methoden zu beziehen. Das Nähere regelt die Fachkonferenz.
  • Für Jahrgang 11 und 12 gilt:

    In den Abiturprüfungsfächern werden im ersten Schuljahr (11.1 und 11.2) jeweils drei Klausuren, im dritten Schulhalbjahr (12.1) jeweils zwei Klausuren geschrieben.
    In den übrigen Fächern werden zwei Klausuren im Schuljahr geschrieben, sofern in diesen Fächern zwei aufeinander folgende Schulhalbjahre in einem Schuljahr zu belegen sind; ansonsten wird eine Klausur in einem Schulhalbjahr geschrieben.

    In den Fächern Kunst, Musik und Darstellendes Spiel kann eine Klausur durch eine fachpraktische Aufgabe, ggf. auch ohne schriftlichen Aufgabenteil ersetzt werden.

    In allen Fächern ist in begründeten Fällen mit Genehmigung des Schulleiters eine weitere Klausur im Schuljahr oder Schulhalbjahr zulässig, wenn dieses zur Feststellung der schriftlichen Leistungen in einer Lerngruppe erforderlich ist.

    Im vierten Schulhalbjahr wird in den Fächern jeweils eine Klausur geschrieben.

    Die Klausuren in Fächern mit erhöhtem Anforderungsniveau sollen zwei bis vier Unterrichtsstunden, in den übrigen Fächern zwei bis drei Unterrichtsstunden dauern.

    Im dritten oder vierten Schulhalbjahr schreibt jede Schülerin und jeder Schüler in den vier schriftlichen Prüfungsfächern jeweils mindestens eine Klausur von Art und Dauer der Abiturprüfungsarbeit; die zeitliche Festlegung erfolgt durch die Schule.

    Grundlegendes Niveau (gA): 220 Minuten
    Erhöhtes Niveau (eA):           300 Minuten

  1. Name und Anschrift des Verantwortlichen

Der Verantwortliche im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung und anderer nationaler Datenschutzgesetze der Mitgliedsstaaten sowie sonstiger datenschutzrechtlicher Bestimmungen ist das:

Gymnasium Salzhausen
Kreuzweg 33
21376 Salzhausen
Tel. 04172/90059-0
Fax 04172/90059-29
Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Name und Anschrift des Datenschutzbeauftragten

Der Datenschutzbeauftragte des Verantwortlichen ist:

Jasper Olbrich
Kreuzweg 33
21376 Salzhausen
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Allgemeines zur Datenverarbeitung

  1. Umfang der Verarbeitung personenbezogener Daten

Wir verarbeiten personenbezogene Daten unserer Nutzer grundsätzlich nur, soweit dies zur Bereitstellung einer funktionsfähigen Website sowie unserer Inhalte und Leistungen erforderlich ist. Die Verarbeitung personenbezogener Daten unserer Nutzer erfolgt regelmäßig nur nach Einwilligung des Nutzers. Eine Ausnahme gilt in solchen Fällen, in denen eine vorherige Einholung einer Einwilligung aus tatsächlichen Gründen nicht möglich ist und die Verarbeitung der Daten durch gesetzliche Vorschriften gestattet ist.

 

  1. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten

Soweit wir für Verarbeitungsvorgänge personenbezogener Daten eine Einwilligung der betroffenen Person einholen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Rechtsgrundlage.

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die zur Erfüllung eines Vertrages, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich ist, dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechtsgrundlage. Dies gilt auch für Verarbeitungsvorgänge, die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind.

Soweit eine Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der unser Unternehmen unterliegt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechtsgrundlage.

Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Ist die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses unseres Unternehmens oder eines Dritten erforderlich und überwiegen die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen das erstgenannte Interesse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.

  1. Datenlöschung und Speicherdauer

Die personenbezogenen Daten der betroffenen Person werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt. Eine Speicherung kann darüber hinaus erfolgen, wenn dies durch den europäischen oder nationalen Gesetzgeber in unionsrechtlichen Verordnungen, Gesetzen oder sonstigen Vorschriften, denen der Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde. Eine Sperrung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn eine durch die genannten Normen vorgeschriebene Speicherfrist abläuft, es sei denn, dass eine Erforderlichkeit zur weiteren Speicherung der Daten für einen Vertragsabschluss oder eine Vertragserfüllung besteht.

  1. Bereitstellung der Website und Erstellung von Logfiles

  1. Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Bei jedem Aufruf unserer Internetseite erfasst unser System automatisiert Daten und Informationen vom Computersystem des aufrufenden Rechners.

Folgende Daten werden hierbei erhoben:

  1. Informationen über den Browsertyp und die verwendete Version

  2. Das Betriebssystem des Nutzers

  3. Den Internet-Service-Provider des Nutzers

  4. Die IP-Adresse des Nutzers

  5. Datum und Uhrzeit des Zugriffs

  6. Websites, von denen das System des Nutzers auf unsere Internetseite gelangt

  7. Websites, die vom System des Nutzers über unsere Website aufgerufen werden

Die Daten werden ebenfalls in den Logfiles unseres Systems gespeichert. Eine Speicherung dieser Daten zusammen mit anderen personenbezogenen Daten des Nutzers findet nicht statt.

  1. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung

Rechtsgrundlage für die vorübergehende Speicherung der Daten und der Logfiles ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

  1. Zweck der Datenverarbeitung

Die vorübergehende Speicherung der IP-Adresse durch das System ist notwendig, um eine Auslieferung der Website an den Rechner des Nutzers zu ermöglichen. Hierfür muss die IP-Adresse des Nutzers für die Dauer der Sitzung gespeichert bleiben.

 

Die Speicherung in Logfiles erfolgt, um die Funktionsfähigkeit der Website sicherzustellen. Zudem dienen uns die Daten zur Optimierung der Website und zur Sicherstellung der Sicherheit unserer informationstechnischen Systeme. Eine Auswertung der Daten zu Marketingzwecken findet in diesem Zusammenhang nicht statt.

 

In diesen Zwecken liegt auch unser berechtigtes Interesse an der Datenverarbeitung nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

  1. Dauer der Speicherung

Die Daten werden gelöscht, sobald sie für die Erreichung des Zweckes ihrer Erhebung nicht mehr erforderlich sind. Im Falle der Erfassung der Daten zur Bereitstellung der Website ist dies der Fall, wenn die jeweilige Sitzung beendet ist.

 

Falls eine Speicherung von IP-Adressen in Logfiles erfolgt:

 

Im Falle der Speicherung der Daten in Logfiles ist dies nach spätestens sieben Tagen der Fall. Eine darüberhinausgehende Speicherung ist möglich. In diesem Fall werden die IP-Adressen der Nutzer gelöscht oder verfremdet, sodass eine Zuordnung des aufrufenden Clients nicht mehr möglich ist.

  1. Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Die Erfassung der Daten zur Bereitstellung der Website und die Speicherung der Daten in Logfiles ist für den Betrieb der Internetseite zwingend erforderlich. Es besteht folglich seitens des Nutzers keine Widerspruchsmöglichkeit.

 

Rechte der betroffenen Person

Werden personenbezogene Daten von Ihnen verarbeitet, sind Sie Betroffener i.S.d. DSGVO und es stehen Ihnen folgende Rechte gegenüber dem Verantwortlichen zu:

  1. Auskunftsrecht

Sie können von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber verlangen, ob personenbezogene Daten, die Sie betreffen, von uns verarbeitet werden.

Liegt eine solche Verarbeitung vor, können Sie von dem Verantwortlichen über folgende Informationen Auskunft verlangen:

(1) die Zwecke, zu denen die personenbezogenen Daten verarbeitet werden;

(2) die Kategorien von personenbezogenen Daten, welche verarbeitet werden;

(3) die Empfänger bzw. die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die Sie betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden oder noch offengelegt werden;

(4) die geplante Dauer der Speicherung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten oder, falls konkrete Angaben hierzu nicht möglich sind, Kriterien für die Festlegung der Speicherdauer;

(5) das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, eines Rechts auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung;

(6) das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde;

(7) alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten, wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden;

(8) das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Art. 22 Abs. 1 und 4 DSGVO und – zumindest in diesen Fällen – aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person.

Ihnen steht das Recht zu, Auskunft darüber zu verlangen, ob die Sie betreffenden personenbezogenen Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt werden. In diesem Zusammenhang können Sie verlangen, über die geeigneten Garantien gem. Art. 46 DSGVO im Zusammenhang mit der Übermittlung unterrichtet zu werden.

Recht auf Berichtigung

Sie haben ein Recht auf Berichtigung und/oder Vervollständigung gegenüber dem Verantwortlichen, sofern die verarbeiteten personenbezogenen Daten, die Sie betreffen, unrichtig oder unvollständig sind. Der Verantwortliche hat die Berichtigung unverzüglich vorzunehmen.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Unter den folgenden Voraussetzungen können Sie die Einschränkung der Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten verlangen:

(1) wenn Sie die Richtigkeit der Sie betreffenden personenbezogenen für eine Dauer bestreiten, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen;

(2) die Verarbeitung unrechtmäßig ist und Sie die Löschung der personenbezogenen Daten ablehnen und stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten verlangen;

(3) der Verantwortliche die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger benötigt, Sie diese jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen, oder

(4) wenn Sie Widerspruch gegen die Verarbeitung gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt haben und noch nicht feststeht, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber Ihren Gründen überwiegen.

Wurde die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten eingeschränkt, dürfen diese Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Ihrer Einwilligung oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden.

Wurde die Einschränkung der Verarbeitung nach den o.g. Voraussetzungen eingeschränkt, werden Sie von dem Verantwortlichen unterrichtet bevor die Einschränkung aufgehoben wird.

Recht auf Löschung

  1. Löschungspflicht

Sie können von dem Verantwortlichen verlangen, dass die Sie betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, und der Verantwortliche ist verpflichtet, diese Daten unverzüglich zu löschen, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft:

(1) Die Sie betreffenden personenbezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig.

(2) Sie widerrufen Ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO stützte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.

(3) Sie legen gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder Sie legen gem. Art. 21 Abs. 2 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein.

(4) Die Sie betreffenden personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.

(5) Die Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.

(6) Die Sie betreffenden personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DSGVO erhoben.

  1. Information an Dritte

Hat der Verantwortliche die Sie betreffenden personenbezogenen Daten öffentlich gemacht und ist er gem. Art. 17 Abs. 1 DSGVO zu deren Löschung verpflichtet, so trifft er unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie und der Implementierungskosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, um für die Datenverarbeitung Verantwortliche, die die personenbezogenen Daten verarbeiten, darüber zu informieren, dass Sie als betroffene Person von ihnen die Löschung aller Links zu diesen personenbezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personenbezogenen Daten verlangt haben.

  1. Ausnahmen

Das Recht auf Löschung besteht nicht, soweit die Verarbeitung erforderlich ist

(1) zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information;

(2) zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde;

(3) aus Gründen des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit gemäß Art. 9 Abs. 2 lit. h und i sowie Art. 9 Abs. 3 DSGVO;

(4) für im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke, wissenschaftliche oder historische Forschungszwecke oder für statistische Zwecke gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO, soweit das unter Abschnitt a) genannte Recht voraussichtlich die Verwirklichung der Ziele dieser Verarbeitung unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt, oder

(5) zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

  1. Recht auf Unterrichtung

Haben Sie das Recht auf Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung gegenüber dem Verantwortlichen geltend gemacht, ist dieser verpflichtet, allen Empfängern, denen die Sie betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden, diese Berichtigung oder Löschung der Daten oder Einschränkung der Verarbeitung mitzuteilen, es sei denn, dies erweist sich als unmöglich oder ist mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden.

Ihnen steht gegenüber dem Verantwortlichen das Recht zu, über diese Empfänger unterrichtet zu werden.

  1. Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie dem Verantwortlichen bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Außerdem haben Sie das Recht diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern

(1) die Verarbeitung auf einer Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO oder auf einem Vertrag gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO beruht und

(2) die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt.

In Ausübung dieses Rechts haben Sie ferner das Recht, zu erwirken, dass die Sie betreffenden personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen einem anderen Verantwortlichen übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist. Freiheiten und Rechte anderer Personen dürfen hierdurch nicht beeinträchtigt werden.

Das Recht auf Datenübertragbarkeit gilt nicht für eine Verarbeitung personenbezogener Daten, die für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde.

  1. Widerspruchsrecht

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling.

Der Verantwortliche verarbeitet die Sie betreffenden personenbezogenen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Werden die Sie betreffenden personenbezogenen Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, haben Sie das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht.

Widersprechen Sie der Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung, so werden die Sie betreffenden personenbezogenen Daten nicht mehr für diese Zwecke verarbeitet.

Sie haben die Möglichkeit, im Zusammenhang mit der Nutzung von Diensten der Informationsgesellschaft – ungeachtet der Richtlinie 2002/58/EG – Ihr Widerspruchsrecht mittels automatisierter Verfahren auszuüben, bei denen technische Spezifikationen verwendet werden.

  1. Recht auf Widerruf der datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung

Sie haben das Recht, Ihre datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt.

  1. Automatisierte Entscheidung im Einzelfall einschließlich Profiling

Sie haben das Recht, nicht einer ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung – einschließlich Profiling – beruhenden Entscheidung unterworfen zu werden, die Ihnen gegenüber rechtliche Wirkung entfaltet oder Sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigt. Dies gilt nicht, wenn die Entscheidung

(1) für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwischen Ihnen und dem Verantwortlichen erforderlich ist,

(2) aufgrund von Rechtsvorschriften der Union oder der Mitgliedstaaten, denen der Verantwortliche unterliegt, zulässig ist und diese Rechtsvorschriften angemessene Maßnahmen zur Wahrung Ihrer Rechte und Freiheiten sowie Ihrer berechtigten Interessen enthalten oder

(3) mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung erfolgt.

Allerdings dürfen diese Entscheidungen nicht auf besonderen Kategorien personenbezogener Daten nach Art. 9 Abs. 1 DSGVO beruhen, sofern nicht Art. 9 Abs. 2 lit. a oder g DSGVO gilt und angemessene Maßnahmen zum Schutz der Rechte und Freiheiten sowie Ihrer berechtigten Interessen getroffen wurden.

Hinsichtlich der in (1) und (3) genannten Fälle trifft der Verantwortliche angemessene Maßnahmen, um die Rechte und Freiheiten sowie Ihre berechtigten Interessen zu wahren, wozu mindestens das Recht auf Erwirkung des Eingreifens einer Person seitens des Verantwortlichen, auf Darlegung des eigenen Standpunkts und auf Anfechtung der Entscheidung gehört.

  1. Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

Unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs steht Ihnen das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, zu, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt.

Die Aufsichtsbehörde, bei der die Beschwerde eingereicht wurde, unterrichtet den Beschwerdeführer über den Stand und die Ergebnisse der Beschwerde einschließlich der Möglichkeit eines gerichtlichen Rechtsbehelfs nach Art. 78 DSGVO.

Über Beurlaubungen für einzelne Stunden entscheiden die betroffenen Fachlehrkräfte. Über Beurlaubungen von bis zu zwei Tagen entscheiden die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer. Über Beurlaubungen von mehr als zwei Tagen oder Beurlaubungen am Rand von Ferien entscheidet der Schulleiter nach Stellungnahme durch die Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer. Anträge auf Beurlaubung müssen rechtzeitig beim Klassenlehrer oder Tutor eingereicht werden, nachträgliches Einreichen wird als unentschuldigtes Fehlen behandelt.

Bei Krankheit muss am ersten Tag, an dem die Schülerin oder der Schüler wieder in der Schule ist, eine schriftliche Entschuldigung bei der Klassenlehrerin bzw. dem Klassenlehrer und ggf. bei den Kurslehrerinnen und Kurslehrern (auch in den Arbeitsgemeinschaften) vorgelegt werden. Spätestens am dritten Tag einer längerfristigen Erkrankung sollen die Eltern die Schule wenigstens telefonisch informieren. Es ist nicht notwendig, dass die Eltern schon am ersten Tag des Fehlens in der Schule anrufen.

Für die Oberstufe jedoch gilt : Wer am Tag einer Klausur erkrankt, muss sich vor der ersten Stunde telefonisch im Sekretariat der Schule melden. Die Schule entscheidet dann, ob die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung erforderlich ist. Erfolgt die Krankmeldung nicht rechtzeitig, wird die Klausur in der Vorstufe mit „ungenügend" (6), in der Qualifizierungsphase mit 00 Punkten gewertet. Nachträgliche Entschuldigungen oder Atteste ersetzen den Anruf am Klausurtag nicht und werden daher nicht anerkannt. Bei längerfristigen Erkrankungen informieren volljährige Schülerinnen und Schüler ggf. selbst die Schule am dritten Tag des Fehlens.

Für alle Jahrgänge gilt, dass Entschuldigungen im Mitteilungsheft eingetragen sein müssen.

Zum Speiseplan

Die Mensaregeln können hier eingesehen werden.    

 

Schulbeginn / Stundenbeginn
Der Unterricht am Gymnasium Salzhausen beginnt um 7:45 Uhr mit der ersten Stunde. Vor Beginn des Unterrichts dürfen sich die Schülerinnen und Schüler im Forum und in ihren Klassenräumen aufhalten.
Fachräume und Sporthallen dürfen wegen der Unfallgefahr nur in Begleitung der unterrichtenden Lehrkraft betreten werden. Schülerinnen und Schüler, die in diesen Räumen Unterricht haben, warten vor Stundenbeginn an den mit der Fachlehrkraft vereinbarten Plätzen.
Sollte eine Lehrkraft fünf Minuten nach Stundenklingeln noch nicht zum Unterricht erschienen sein, fragen die Klassensprecherinnen und Klassensprecher im Sekretariat nach.

Verhalten im Unterricht
Alle am Unterricht Beteiligten verhalten sich rücksichtsvoll und fair. Sie halten sich an die im Klassenverband aufgestellten Regeln.
Dazu gehört es, pünktlich zum Unterricht zu erscheinen, denn Verspätungen stören die anderen. Dazu gehört es auch, zuzuhören, die anderen ausreden zu lassen, ihre Beiträge ernst zu nehmen und bis zum Stundenende konzentriert mitzuarbeiten. Es ist selbstverständlich, dass alle Lernenden und Lehrenden gut vorbereitet, mit erledigten Hausaufgaben und allen notwendigen Unterrichtsmaterialien in den Unterricht gehen.

Verhalten in den Pausen
In der ersten und zweiten großen Pause verlassen alle Schülerinnen und Schüler, die keinen Ordnungsdienst haben, die Klassenräume der Sekundarstufe I, Treppen und Flure (Klassentrakte), sofern es das Wetter zulässt. In den übrigen Pausen dürfen sich Schülerinnen und Schüler in den Klassenräumen, dem Forum, der Cafeteria und auf dem Schulhof des Gymnasiums aufhalten.
Im Gymnasium soll die Empore oberhalb des Forums wegen der Unfallgefahr nicht als Treffpunkt genutzt werden. Die Klassentrakte sind für schulfremde Schülerinnen und Schüler gesperrt.
Aus gesundheitlichen Gründen wird allen Schülerinnen und Schülern in den großen Pausen der Aufenthalt im Freien empfohlen. Hier verhalten sich alle so, dass niemand zu Schaden kommt. Zum Ballspielen sollen daher weiche Bälle benutzt werden, das Schneeballwerfen im Winter ist untersagt.
Nach dem ersten Klingeln zum Pausenende begeben sich die Klassen und Kurse in ihre Unterrichtsräume und bereiten sich auf den Beginn des Unterrichts vor.

Verhalten in den Klassenräumen und im Gebäude
In den Klassenräumen verbringen die Lernenden den Großteil des Vormittags. Um eine gute Lernatmosphäre zu gewährleisten, müssen alle Schülerinnen und Schüler auf Ordnung und Sauberkeit achten. Zusätzlich leistet die Schule einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz, indem daran gedacht wird, das Licht beim Verlassen der Räume zu löschen und in der Heizperiode nur kurzzeitig zu lüften. Ordnungs-, Müll-, Tafel- und Energiedienst werden von den Klassen bestimmt. Aber jede einzelne Schülerin und jeder einzelne Schüler unterstützt die Diensthabenden aktiv bei ihren Aufgaben.
Auch im gesamten Gebäude, besonders auf Treppen und Fluren, verhalten sich alle so, dass niemand behindert wird oder gar zu Schaden kommt. Daher sind das Rennen und Ballspielen im Gebäude ebenso verboten wie Inline-Skates, Skateboards und Roller.
Es wird ein verantwortungsbewusster und schonender Umgang mit Schuleigentum erwartet. Beschädigungen oder Verunreinigungen werden im Sekretariat, beim Hausmeister oder bei einer Lehrkraft gemeldet.
Generell respektieren die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums fremdes Eigentum.

Verhalten in Freistunden
In Freistunden können sich Schülerinnen und Schüler im Forum, in der Cafeteria oder auf dem Schulhof des Gymnasiums aufhalten. Auch der eigene Klassenraum kann genutzt werden, sofern er nicht von anderen Lerngruppen belegt ist. Innerhalb und außerhalb des Gebäudes muss Ruhe herrschen, damit andere Klassen nicht gestört werden.

Verlassen des Schulgeländes
Während der Unterrichtszeit dürfen Schülerinnen und Schüler des Sekundarbereiches I –auch in den Freistunden- das Schulgelände grundsätzlich nicht verlassen, da die Schule andernfalls ihre Aufsichtspflicht nicht wahrnehmen kann. Aus dem gleichen Grund ist auch ein Aufenthalt in dem Bereich vor dem Gymnasium während der Unterrichtszeit, in den Pausen und Freistunden nicht gestattet. Schüler und Schülerinnen des Sekundarbereiches I dürfen in der Mittagspause das Schulgelände verlassen und zum Essen nach Hause gehen, sofern hierfür eine schriftliche Erlaubnis der Eltern vorliegt, die mitgeführt werden muss. Die Erlaubnis muss von der Schulleitung abgezeichnet und jedes Schuljahr neu vorgelegt werden. Während der Abwesenheit vom Schulgelände übernimmt die Schule keine Aufsichtsverantwortung für die Schülerinnen und Schüler. Bei unerlaubtem Verlassen des Schulgeländes besteht kein umfassender gesetzlicher Schülerunfallversicherungsschutz. In Ausnahmefällen können die Lehrkräfte die Genehmigung zum Verlassen des Schulgeländes erteilen.


Schulschluss / Unterrichtsschluss
Nach Unterrichtsschluss achtet jede Klasse und jede Lehrkraft vor Verlassen des Klassen- bzw. Fachraumes auf Folgendes:
- Im Raum sind alle Fenster geschlossen, die Tafel ist gewischt und das Licht ist ausgeschaltet.
- Die Stühle sind hochgestellt, und der Raum ist für die Reinigungskräfte besenrein zu hinterlassen.
An den Bushaltestellen verhalten sich alle Schülerinnen und Schüler rücksichtsvoll und umsichtig.
Aufgrund der begrenzten Kapazität des Schulparkplatzes ist dieser ausschließlich für Lehrkräfte und Lieferanten reserviert. Schülerinnen und Schüler, die von Personen mit privaten Fahrzeugen abgeholt werden, begeben sich also über die Fußwege zum Kreuzweg, um dort einzusteigen. Entsprechend erfolgt der Ausstieg aus Privatfahrzeugen morgens vor Schulbeginn am Kreuzweg und nicht auf dem Schulparkplatz.

Rauchen, Alkohol, Drogen
In Bezug auf Rauchen, Alkohol und Drogen gelten die rechtlichen Bestimmungen.
In aller Deutlichkeit: Auch das Rauchen ist generell untersagt.

Handys und andere elektronische Geräte
Geräte aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik sollen nicht in die Schule gebracht werden. Sie dürfen ebenso wie Handys auf dem gesamten Schulgelände nicht eingeschaltet sein. Ausnahmen regeln die Fachlehrkräfte oder der Schulleiter. Gestattet ist jedoch die Handybenutzung für notwendige Telefonate in den Pausen. Bei Verlust oder Beschädigung all dieser Geräte übernimmt die Schule keinerlei Haftung.

Schlussbemerkung
Durch die Schulordnung soll für eine positive und produktive Arbeits- und Lernatmosphäre sowie für ein friedliches, respektvolles und verantwortungsbewusstes Miteinander aller an der Schule beteiligten Personen gesorgt werden.


 Ich habe die Schulordnung gelesen und akzeptiere sie in allen Punkten.

Name der Schülerin / des Schülers und Klasse: _____________________________________________

 

Unterschrift: _____________________________________________     

 

Unterschrift eines Erziehungsberechtigten: _______________________________________

1.   Teilnahmerecht und Teilnahmepflicht

1.1.   Die stimmberechtigten Mitglieder des Schulvorstandes sind zur Teilnahme an den Sitzungen verpflichtet.

1.2.   Die Anwesenheit von Gästen ist zu gestatten, wenn der Schulvorstand dies beschließt.

2.   Sitzungen, Einberufung

2.1.   Der Schulvorstand tagt mindestens vier Mal im Jahr.

2.2.   Unterlagen für die Beratung und Beschlussfassung sollen den Mitgliedern des Schulvorstandes zugleich mit der vorläufigen Tagesordnung bekannt gegeben werden.

2.3.   Auf Antrag stimmberechtigter Mitglieder ist die vorläufige Tagesordnung zu erweitern. Die Anträge sollten mindestens zwei Tage vor dem Sitzungstermin schriftlich eingereicht werden. Über die endgültige Tagesordnung beschließt der Schulvorstand zu Beginn der Sitzung. Ein Thema muss in die Tagesordnung aufgenommen werden, wenn alle gewählten Mitglieder einer der im Schulvorstand vertretenen Gruppen dies verlangt.

2.4.   Jedes Mitglied kann nach Erledigung der Tagesordnung Angelegenheiten zur Sprache bringen, die zum Zuständigkeitsbereich des Schulvorstandes gehören. Die Beratung muss unterbleiben, wenn die Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder widerspricht.

3.   Beschlussfähigkeit, Beschlussfassung

3.1.   Der Schulvorstand beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen auf ja oder nein lautenden Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter.

3.2.   Der Schulvorstand ist unabhängig von der Zahl der Anwesenden beschlussfähig, wenn er ordnungsgemäß einberufen wurde.

3.3.   An der Abstimmung dürfen sich nur anwesende stimmberechtigte Mitglieder beteiligen. Eine schriftliche Stimmabgabe abwesender Mitglieder ist unzulässig. Auf Verlangen eines Viertels der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder ist geheim abzustimmen.

3.4.   Stimmen alle gewählten Mitglieder einer der im Schulvorstand vertretenen Gruppen gegen einen Antrag, findet frühestens nach Ablauf einer Woche eine zweite Beratung statt. In der zweiten Beratung gilt Nr. 3.1 dieser Geschäftsordnung. Eine weitere Beratung findet nicht statt.

4.   Niederschrift

4.1.   Über jede Sitzung wird eine Niederschrift angefertigt, zu deren Abfassung die gewählten Vertreter der Lehrkräfte und der Erziehungsberechtigten im Wechsel verpflichtet sind. Wird in der Niederschrift auf Sitzungsunterlagen verwiesen, sind diese der Niederschrift beizufügen.

4.2.   Die Niederschrift ist vom Schriftführer und nach Genehmigung durch den Schulvorstand auch von der oder dem Vorsitzenden zu unterzeichnen. Das Original der Niederschrift ist bei den Schulakten aufzubewahren. Alle Mitglieder, die Ersatzmitglieder und der Schulträger erhalten ein Exemplar der Niederschrift.

4.3.   Die oder der Vorsitzende des Schulvorstandes führt eine Sammlung der Beschlüsse. Diese Sammlung kann von Lehrkräften, Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern, Erziehungsberechtigten, Schülerinnen und Schülern jederzeit eingesehen werden.

5.   Änderungen dieser Geschäftsordnung

5.1.   Änderungen dieser Geschäftsordnung bedürfen der Zustimmung von mindestens zwei Drittel der stimmberechtigten, anwesenden Mitglieder des Vorstands.

6.   Inkrafttreten

Diese Geschäftsordnung tritt mit Beschluss vom 15.01.2008 in Kraft.

Anhang


In diesem Anhang sind einige für die Arbeit des Schulvorstandes wichtigen rechtlichen Bestimmungen aufgeführt, die nicht der Beschlussfassung durch den Vorstand unterliegen. Sie sind zu ändern, wenn die rechtlichen Vorgaben geändert werden oder bei Nachweis eines Irrtums.

1.   Zuständigkeit und Aufgaben des Schulvorstandes,
§ 38 a NSchG

1.1. Zusammenarbeit Im Schulvorstand wirken der Schulleiter oder die Schulleiterin mit Vertreterinnen oder Vertretern der Lehrkräfte, der Erziehungsberechtigten sowie der Schülerinnen und Schüler zusammen, um die Arbeit der Schule mit dem Ziel der Qualitätsentwicklung zu gestalten.

1.2. Unterrichtung durch die Schulleitung Die Schulleiterin oder der Schulleiter unterrichtet den Schulvorstand über alle wesentlichen Angelegenheiten der Schule, insbesondere über die Umsetzung des Schulprogramms sowie den Stand der Verbesserungsmaßnahmen nach § 32 Abs. 3 NSchG.

1.3. Zuständigkeit Der Schulvorstand entscheidet über

  1. die Inanspruchnahme der den Schulen im Hinblick auf ihre  Eigenverantwortlichkeit  von der obersten                     Schulbehörde eingeräumten Entscheidungsspielräume,
  2. den Plan über die Verwendung der Haushaltsmittel und die Entlastung der Schulleiterin oder des Schulleiters,
  3. Anträge auf Genehmigung einer besonderen Organisation (§ 23 NSchG),
  4. die Zusammenarbeit mit anderen Schulen,
  5. Vorschläge und Stellungnahmen an die Landesschulbehörde zur Besetzung von Beförderungsstellen,
  6. die Ausgestaltung der Stundentafel,
  7. Schulpartnerschaften,
  8. die von der Schule bei der Namensgebung zu treffenden Mitwirkungsentscheidungen (§ 107),
  9. Anträge auf Genehmigung von Schulversuchen (§ 22) sowie
  10. Grundsätze für
a. die Durchführung von Projektwochen,
b. die Werbung und das Sponsoring in der Schule und
c. die jährliche Überprüfung der Arbeit der Schule nach § 32 Abs. 3.

Hinweis: Über die Inanspruchnahme der vom Kultusministerium eingeräumten Entscheidungsspielräume (NSchG § 38 a Abs. 3 Nr. 1) sollte der Schulvorstand abschließend erst beschließen, wenn das für die Ausgestaltung zuständige Gremium (Gesamtkonferenz, Teilkonferenz, Schulleiterin oder Schulleiter) die entsprechenden Gestaltungsentwürfe vorgelegt hat. Dies ist wichtig, um zu verhindern, dass das zuständige Gremium die Gestaltungsmöglichkeiten anders nutzt als dies im SchV gewünscht ist.

1.4. Schulprogramm und Schulordnung Der Schulvorstand macht einen Vorschlag für das Schulprogramm und für die Schulordnung.

2.   Zusammensetzung des Schulvorstandes (§ 38 b NSchG)

2.1. Zusammensetzung Der Schulvorstand hat bei Schulen mit

- bis zu 20 Lehrkräften 8 Mitglieder, 
-  21 bis 50 Lehrkräften 12 Mitglieder,
- über 50 Lehrkräften 16 Mitglieder.
Dabei beträgt die Anzahl der Vertreterinnen und Vertreter der Lehrkräfte die Hälfte und die Anzahl der Vertreterinnen und Vertreter der Erziehungs-berechtigten sowie der Schülerinnen und Schüler jeweils ein Viertel der Mitglieder nach Satz 1. Die Anzahl der Lehrkräfte nach Satz 1 richtet sich danach, wie viele vollbeschäftigte Lehrkräfte nötig wären, um den an der Schule von allen Lehrkräften erteilten Unterricht zu übernehmen. Hat eine Schule weniger als vier Lehrkräfte, so kann die Gesamtkonferenz beschließen, die Aufgaben des Schulvorstandes zu übernehmen, sofern sie für die Wahrnehmung dieser Aufgaben ihre Zusammensetzung entsprechend den Sätzen 2 und 3 erweitert.

2.2. Vertretung der Lehrkräfte Vertreterinnen und Vertreter der Lehrkräfte nach Absatz 1 sind die Schulleiterin oder der Schulleiter und die übrigen durch die Gesamtkonferenz bestimmten Lehrkräfte oder pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

2.3.  Wahlen und Wahlperioden Es werden gewählt die Vertreterinnen und Vertreter

  1. der Erziehungsberechtigten vom Schulelternrat für zwei Schuljahre,
  2. der Schülerinnen und Schüler vom Schülerrat für ein Schuljahr,
  3. der Lehrkräfte und der pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Gesamtkonferenz für zwei Schuljahre; dabei haben Stimmrecht nur die Mitglieder der Gesamtkonferenz nach § 36 Abs. 1 Satz 1 Buchst. a bis e NSchG


Für die gewählten Mitglieder im Schulvorstand sind auch Stellvertreter zu wählen.

Die §§ 75 und 91 NSchG gelten entsprechend.

3.   Teilnahmerecht und Teilnahmepflicht

3.1.  Schulträger Der Schulträger wird zu allen Sitzungen des Schulvorstandes eingeladen. Er erhält alle Sitzungsunterlagen. Eine Vertreterin oder ein Vertreter des Schulträgers kann an allen Sitzungen des Schulvorstandes mit Rede- und Antragsrecht teilnehmen. Sie oder er nimmt nicht an den Abstimmungen teil. Die Schulleiterin oder der Schulleiter unterrichtet den Schulträger über alle wesentlichen Angelegenheiten der Schule. Die übrigen Rechte des Schulträgers bleiben unberührt.

4.   Nachrücken

Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus, rückt ein Stellvertreter aus der Gruppe des ausscheidenden Mitglieds nach. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt wird für den Rest der Wahlperiode ein nachrückendes stellvertretendes Mitglied für die Gruppe, der das ausgeschiedene Mitglied angehört, gewählt.

5.   Vorsitz , § 43 NSchG

Den Vorsitz im Schulvorstand führt die Schulleiterin oder der Schulleiter. Falls sie oder er verhindert ist, übernimmt die ständige Vertreterin oder der ständige Vertreter den Vorsitz.

6.   Sitzungen, Einberufung

6.1. Zeitpunkt der Sitzungen Sitzungen finden in der unterrichtsfreien Zeit statt. Sitzungen sind in der Regel so anzuberaumen, dass auch berufstätige Vertreterinnen und Vertreter der Erziehungsberechtigten daran teilnehmen können. Auf die Belange der minderjährigen Schülerinnen und Schüler ist Rücksicht zu nehmen.

7.   Einspruchsrechte

7.1.  Einspruch des Schulleiters oder der Schulleiterin Die Schulleiterin oder der Schulleiter hat innerhalb von drei Tagen Einspruch einzulegen, wenn nach ihrer oder seiner Überzeugung ein Beschluss

  1. gegen Rechts- oder Verwaltungsvorschriften,
  2. gegen eine behördliche Anordnung,
  3. gegen allgemein anerkannte pädagogische Grundsätze oder Bewertungsmaßstäbe verstößt oder
  4. von unrichtigen tatsächlichen Voraussetzungen oder von sachfremden Erwägungen ausgeht.


Der Einspruch hat aufschiebende Wirkung. Über die Angelegenheit hat der Schulvorstand in einer Sitzung, die frühestens am Tage nach der Einlegung des Einspruchs stattfinden darf, nochmals zu beschließen. Hält der Schulvorstand den Beschluss aufrecht, so holt die Schulleiterin oder der Schulleiter die Entscheidung der Schulbehörde ein. In dringenden Fällen kann die Entscheidung sofort eingeholt werden.

§ 43 Abs. 5 NSchG

Telefon: 04172/90059-0
Fax: 04172/90059-29

Claudia Gerdes

Edith Spießl

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Anschrift:

Gymnasium Salzhausen
Kreuzweg 33
21376 Salzhausen